Mensa Poppelsdorf wird saniert und vollständig umgebaut

Die Mensa Poppelsdorf schließt zum Beginn der vorlesungsfreien Zeit. Das Mittagsangebot in der ersten Etage wird zum 13. Februar eingestellt; ein reduziertes Angebot wird noch bis zum 20. Februar in der Cafeteria im Erdgeschoss aufrechterhalten. Daraufhin wird die 1969 eröffnete Mensa saniert und umgebaut.

Ansicht der neuen Mensa Poppelsdorf [Montage: sic Architekten]

Die geplante Bauzeit beträgt rund 20 Monate. Ziel ist es, sie im Oktober 2016, also zu Beginn des Wintersemesters 2016/17, wieder zu eröffnen. Die neue Mensa wird dann am gleichen Standort ein vollständig modernisiertes Konzept aufweisen und über eine deutlich größere Kapazität verfügen.
Derzeit essen in der Mensa Poppelsdorf täglich rund 2.800 Studierende und Bedienstete.

Bei dem bestehenden Gebäude handelt es sich um einen Stahlbetonskelettbau aus dem Baujahr 1966, das nun einer umfassenden Sanierung in energetischer und baukonstruktiver Hinsicht unterzogen wird. Die Kapazität wird auf 4.000 Essen pro Tag erhöht und die Vielfalt des Angebots ausgeweitet. Die vorhandenen Flächen und Strukturen werden neu organisiert und umstrukturiert, so dass innerhalb der bestehenden Kubatur die Qualität der Kundenansprache deutlich zunimmt. Darüber hinaus werden vorhandene Defizite hinsichtlich Brandschutz und Hygiene beseitigt.
Das Projekt hat ein Gesamt-Investitionsvolumen von 20,6 Millionen Euro, wovon rund 12,7 Millionen Euro als Fördermittel durch das Land Nordrhein-Westfalen bereitgestellt werden.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dieses seit Langem geplante Projekt durch die nun zugesprochenen Fördermittel des Landes realisieren können“, sagt Pia Grünberg, derzeit, gemeinsam mit Andrea Willscheidt, kommissarische Geschäftsführerin des Studentenwerks Bonn. „Das gastronomische Konzept und die höhere Kapazität der neuen Mensa Poppelsdorf werden den Ansprüchen des modernen Campus Poppelsdorf der Universität Bonn gerecht werden.“

Ersatz-Mensa öffnet voraussichtlich ab 23. März

Damit die Studierenden und Bediensteten der Universität Bonn in Poppelsdorf weiterhin gut versorgt werden, wird hinter dem Mathematischen Institut eine Ersatz-Mensa aufgebaut und eingerichtet – im Straßendreieck Endenicher Allee, Kaufmann- und Schubertstraße. Sie soll bereits rund vier Wochen nach Schließung, geplant ist Montag, der 23. März, öffnen. Der Gästezugang erfolgt ausschließlich über die Schubertstraße.
Bei dieser Interimslösung handelt es sich um eine kombinierte Container-/Zelt-Lösung. Die Container-Module für Regeneration und Ausgabe entsprechen allen professionellen Standards einer „mobilen“ Großküche. Das über einen Zelttunnel erreichbare Speisezelt ist wetterfest und bietet Platz für rund 500 Personen, so dass in einer Mittagspause circa 1.500 Gäste versorgt werden können. „Das Angebot wird im Vergleich zur normalen Mensa zwar etwas geringer ausfallen“, erläutert Pia Grünberg, „wir sind aber davon überzeugt, mit zwei Tellergerichten zur Auswahl – eines davon vegetarisch, einem Eintopf sowie einer Salattheke ein ausreichendes Mittagsangebot zu schaffen.“ Zudem wird eine Cafeteria vor- und nachmittags geöffnet sein, für Frühstück und Kaffee in gewohnter Fairtrade-Qualität.
Das Müllaufkommen zu reduzieren, ist ebenfalls ein wichtiges Anliegen. „Beim Mittagsgeschirr nutzen wir daher Porzellan und beim Kaffee setzen wir auf recycelbare Becher, die gegen Pfand zurückgenommen werden“, sagt Pia Grünberg.
Die Ersatz-Mensa wird von den anderen Mensen des Studentenwerks unterstützt. Die ursprünglich vorgesehene Planung, die ehemalige Mensa „römercastell“ wieder in Betrieb zu nehmen, musste kurzfristig aufgrund behördlicher Auflagen verworfen werden.


Die Mensa Poppelsdorf schließt:
Mensa             1. Etage          Freitag, 13. Februar
Cafeteria         EG                  Freitag, 20. Februar

Öffnungszeiten der Ersatz-Mensa in der Schubertstraße (öffnet voraussichtlich am 23. März)
:
Cafeteria         Mo bis Fr         8:00 bis 17:00 Uhr
Mensa             Mo bis Fr        11:30 bis 14:15 Uhr

Die aktuellen Öffnungszeiten erfahren Sie hier.