Der studentische Nachtflohmarkt zieht zum dritten Mal Schnäppchenjäger und Verkäufer in die CAMPO

Zum dritten Mal richtet der AStA der Uni Bonn gemeinsam mit dem Studierendenwerk Bonn den studentischen Flohmarkt in der CAMPO Campusmensa Poppelsdorf aus.

Ellen und Marvin sind fündig geworden: Den Putzkasten für Pferde hat Ellen für nur sieben Euro ergattert. Marvin hat nach einem Topf und Bilderrahmen Ausschau gehalten und hat beides gefunden. Zusammen mit einem Hörbuch von Herr der Ringe hat ihn das alles neun Euro gekostet. © Studierendenwerk Bonn
Zwei Studentinnen präsentieren ihren Stand: Sie verkaufen viel Kleidung und haben ein Schild gebastelt. Darauf steht "Alex' und Saras Botique for a night"
Sara (20) und Alex (21) haben sich was Besonderes einfallen lassen, um die Trödler anzulocken: ein eigenes Werbeschild und Komplimente! © Studierendenwerk Bonn

Bonn, 26.04.2019. Erneut waren die Verkaufsplätze ohne Standgebühr unter Studierenden sehr begehrt. Weil weit mehr Anmeldungen eingehen als Stände vorhanden sind, wurden die Flächen diesmal gelost. Bei Live-Musik von Sängerin Clara Clasen und einem DJ-Set ließ sich entspannt stöbern. Die rund 1.000 Besucherinnen und Besucher nutzten zudem die Möglichkeit, sich an den Ständen des AStA, des studentischen Radiosenders BonnFM und des NatFak Festivals über ihre Arbeit und Angebote zu informieren.

Das vielfältige Angebot erstreckte sich diesmal vom Eingangsfoyer in den Speisesaal des Erdgeschosses hinein. „Bei den letzten Malen waren wir überwältigt davon, wie gut das Angebot angenommen wird. Um den Besucherstrom etwas zu entzerren, haben wir diesmal ein paar Stände im Eingangsbereich platziert“, sagt Moritz Matern vom Referat für Öffentlichkeit des AStA. „Damit ist die Dichte der Stände im Speisesaal aufgelockert.“ Aus den ersten beiden Runden haben er und die anderen Organisatoren viel gelernt. Diesmal seien die Abläufe beim Vorbereiten viel reibungsloser gewesen und der Spaß habe deutlich überwogen, resümiert er.

 „Ich habe gezielt nach einem Topf und Bilderrahmen gesucht und beides gefunden“, freut sich der 24-jährige Marvin, Lehramtsstudent für Mathematik und Biologie. Seine Begleiterin erläutert ihr Fundstück: „Eigentlich hatte ich nicht vor, etwas zu kaufen, doch dann hab ich diesen top erhaltenen Putzkasten für Pferde entdeckt. Für nur sieben Euro musste ich ihn mitnehmen“, sagt Ellen, die 24-jährige Studentin der Kunstgeschichte. Ihre Schwester habe ein Pferd und werde sich sicherlich sehr darüber freuen.

Freude am Verkaufen haben auch die zahlreichen Verkäuferinnen und Verkäufer, die ordentlich ausgemistet haben und ihren aussortierten Besitz unter Leute bringen möchten. „Mein Ziel heute Abend ist es, mindestens 30 Euro einzunehmen. Das möchte ich für Essen bei der Kichererbse ausgeben“, sagt die 20-jährige Politik- und Philosophie-Studentin Sara. Ihre Freundin Alex, die 21-jähirge Studentin der Agrarwissenschaften hofft auf Einnahmen in Höhe von 50 Euro. „Aber eigentlich“, relativiert sie, „bin ich einfach nur froh, wenn ich alles loswerde.“ Damit das besser funktioniert, haben die Beiden ein auffälliges Verkaufsschild gebastelt.

Der nächste Nachtflohmarkt wird wohl in den Wintermonaten stattfinden. Der AStA und das Studierendenwerk werden den Termin rechtzeitig kommunizieren.