Nachhaltigkeit

Maßnahmen

Nachhaltigkeit im Denken und Handeln betrifft jeden. Als Dienstleister vorwiegend für Studierende sieht sich das Studierendenwerk Bonn in besonderer Verantwortung. So sind wir bereits seit 2011 als „Partner of Sustainable Bonn“ zertifiziert.

Ausgewählte Maßnahmen, die wir umgesetzt haben:

  • Nur essen, was wirklich gewünscht ist, dank Komponentenwahl
  • Fairtrade: fair gehandelter Kaffee und Tee
  • Breites Angebot an vegetarischen und veganen Gerichten
  • Verzicht auf Thunfisch
  • Regelmäßige Aktionen für eine bewusstere Lebensführung, gemeinsam mit Kooperationspartnern
  • Gegen Lebensmittelverschwendung: Kooperation mit Foodsharing
  • Energieeffizientes Bauen und Sanieren
  • Wassersparende Perlatoren in allen 35 Wohnheimen
  • Strom sparen mit LED-Leuchtmitteln
  • Dienstfahrräder für nachhaltige Mobilität
  • und vieles mehr

Das Projekt „Sustainable Bonn – Konferenzort der Nachhaltigkeit“ ist eine Initiative der Stadt Bonn unter dem Dach der Tourismus & Congress GmbH. Gemeinsames Ziel ist, Bonn und die Region nachhaltig auszurichten, gerade im Hinblick auf Bonn als Standort des UN-Klimasekretariats.

Faire Produkte in unserem Sortiment

Das Studierendenwerk Bonn setzt bereits seit 2005 auf fairen Kaffeegenuss. In unseren Cafés gibt es ausschließlich fair gehandelten Kaffee, Tee und Kakao. Außerdem haben wir auch ausgewählte Schokoriegel und Limonaden, die fair sind. Fair gehandelte Waren erkennt man am Fairtrade-Siegel.

Fairtrade-Siegel

Das Fairtrade-Siegel kennzeichnet Waren, die aus fairem Handel stammen und bei deren Herstellung bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien eingehalten wurden.

Alle Zutaten eines Produktes, die unter Fairtrade-Bedingungen erhältlich sind, müssen Fairtrade-zertifiziert sein. Dies gilt auch für Mischprodukte (z. B. Schokolade).

LogiCUP – der Coffee-to-go Mehrwegbecher

Wir setzen auf Mehrweg!

Das Studierendenwerk Bonn hat beim Coffee-to-go konsequent auf Mehrwegbecher umgestellt. Im Sommersemester 2018 gestartet, wurde der Becher nach und nach an allen unseren Standorten in Bonn und an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg eingeführt.

So einfach geht’s

Man kauft das Heißgetränk zum Mitnehmen in einem Café des Studierendenwerks Bonn oder am Automaten. Gegen ein Pfand von 50 Cent erhält man den LogiCUP – mit oder ohne Deckel. Anschließend gibt man den Becher an einem der vielen Rücknahmeautomaten an unseren Standorten oder z. B. in Bibliotheken oder in einem unserer Cafés zurück und erhältt das Pfand wieder.

Der LogiCUP im Überblick

  • Leicht zu tragen, leicht abzugeben
  • Vertikale Thermorippen, optimaler Hitzeschutz
  • Geringer Pfand
  • Alle Verkaufs‐ bzw. Rückgabestellen bequem per App zu finden
  • Geeignet für Einweg- und Mehrwegdeckel – auslaufsicher

Nachhaltiges Bauen

Bei unseren Neubauten setzen wir ebenso auf Nachhaltigkeit. So sind beispielsweise die Wohnheime in der Drususstraße, am Posener Weg und in der Kaiserstraße moderne Energiesparhäuser. Sie verbrauchen nur einen Bruchteil der Energie, die gemäß Energieeinsparverordnung gefordert ist.

Das Wohnheim in der Drususstraße ist beispielsweise ein KfW-Effizienzhaus 55. Es benötigt also nur 55 % der Primärenergie. Zudem liegt der Trans­missions­wärme­verlust bei nur 70 %. Der bauliche Wärme­schutz ist somit um 30 % besser.

Ebenso ist das kernsanierte Wohnheim in der Pariser Straße nachhaltig gebaut (KfW-Effizienzhaus 70). Bei der Sanierung wurde auch auf nachhaltige Materialien geachtet. So ist etwa der Bodenbelag aus Linoleum statt aus PVC. Bei Linoleum handelt es sich um ein überwiegend aus natürlichen Rohstoffen hergestelltes Produkt aus Leinöl, Kreide-, Kork- und Holzmehl. Fenster und Türen bestehen aus Leichtmetall statt PVC.

Wohnheim in der Drususstraße